Adlerpokal

Regeln für das Adler-Pokalschießen

Das Startgeld beträgt für das gesamte Schießen einmalig nur 5,-- EUR.
Es wird reihum geschossen, und zwar in der Reihenfolge der Anmeldung. In der ersten Runde werden zwei Schüsse abgegeben. Sollte jedoch kein Treffer erfolgen, dehnt sich diese Regelung auch auf die nächsten erfolglosen Runden aus; ansonsten wird pro Runde nur ein Schuß abgegeben.
Nach dem Ende der ersten Runde sollten alle Teilnehmer anwesend sein.
Zuerst müssen die außenliegenden Teile durch Treffen der schwarzen Markierungen abgeschossen werden.
Diese sind: Krone, linke Schwinge, rechte Schwinge, Reichsapfel, Zepter und Stoß (Schwanz). Danach werden Kopf, linke Kralle und rechte Kralle ebenfalls markiert und zum Abschuß freigegeben. Zum Schluß muß der Rumpf, welcher mit zwei Schrauben befestigt ist, abgeschossen werden. Dieses geschieht durch versenken der beiden Schrauben. Der Schütze, bei dem der Rumpf fällt, bekommt den Adler-Pokal.
Alle Schützen, die einen Teil abgeschossen haben, bekommen eine Anstecknadel mit dem entsprechenden Emblem und scheiden bis zur Pokalrunde, wenn nur noch der Rumpf hängt, aus. Diese Regelung soll erreichen, daß jeder Schütze nur eine Nadel bekommt, aber trotzdem den Adler-Pokal erlangen kann.

Die bisherigen Gewinner des Adlerpokals

Der Adlerpokal wird seit 1994 ausgeschossen. Die bisherigen Pokalgewinner sind:

1994 Horst Bergmann
1995 Karin Paulussen
1996 Erwin Dubenhorst
1997 Thorsten Dunau
1998 Wilfried Dunau
1999 André Koch
2000 Karl-Heinz Schröder
2001 Dieter Pörtner
2002 Ralf Dunau
2003 Wilhelm Tegeler
2004 Karl-Heinz Schröder
2005 Mathias Weghorst
2006 Hartmut Striek
2007 Ralf Dunau
2008 Brigitte Hagelmann
2009 Wolfgang Weghorst
2010 Jens Weghorst
2011 Matthias Weghorst
2012 Anne Dunau
2013 Matthias Weghorst
2014 Heike Schröder
2015 Chris Weghorst
2016 Wolfgang Weghorst
2017 Ralf Dunau
2018 Max Korte
2019 Kai Brüggemann